Mitgliederversammlung 2022

Jahreshauptversammlungen zählen nicht gerade zu den Höhepunkten im Vereinsleben, sie sind aber unabdingbare Voraussetzung, um den Betrieb am Laufen zu halten. So kam der Verein der Südtiroler in NRW seinen Verpflichtungen nach und lud die Mitglieder mit einiger Verzögerung zur diesjährigen Jahreshauptversammlung nach Köln ein.


Bild Ilona Mutschlechner

Gerd Heinze, der erste Vorsitzende, konnte immerhin 33 Mitglieder im großen Sitzungssaal von INVIA willkommen heißen. Die durch Corona bedingte Durststrecke war endlich zu Ende und die Wiedersehensfreude unverkennbar groß. In seinem Tätigkeitsbericht bedauerte Gerd Heinze, dass der Verein aus bekannten Gründen nur drei Veranstaltungen hatte durchführen können. Diese waren aber durchaus von Erfolg gekrönt und fanden großen Anklang. Das traditionelle Kochen von Südtiroler Spezialitäten, das normalerweise im Januar vonstattengeht, fiel der Pandemie zum Opfer und so konnte man sich erst im August zur ersten diesjährigen Veranstaltung treffen. Auf dem Rhein ging es mit dem Ausflugsschiff „Moby Dick“ von Köln nach Königswinter. Die Fahrt war ein großer Erfolg, so dass der Vorstand sich spontan dazu entschloss, auch die Nikolaus- und Weihnachtsfeier auf dem Wasser stattfinden zu lassen. Die stattliche Teilnehmerzahl zeigt, dass Südtiroler nicht nur die Berge lieben, sondern auch dem Wasser ihre Zuneigung schenken können.  Höhepunkt des Jahres war wiederum die Kultur- und Wanderfahrt im Herbst nach Niederdorf, die inzwischen fast schon zur Routine geworden ist, aber trotzdem immer noch große Begeisterung hervorruft und auch dieses Jahr wieder auf dem Programm steht. In seiner Vorschau auf die weiteren Aktivitäten wies Gerd Heinze darauf hin, dass der Verein Geburtstag feiert und auf stolze 45 Jahre zurückblicken kann. Grund genug, dies in kleinerem Rahmen, aber mit einer zünftigen Feier im August zu würdigen. Für das nächste Jahr 2023 besteht die berechtigte Hoffnung, wieder ein normales Programm auf die Beine stellen zu können.

Der Schatzmeister Werner Mutschlechner konnte der Versammlung recht positive Zahlen präsentieren. Der Verein steht finanziell auf gesunden Füßen und muss sich für die nähere Zukunft keine Sorgen machen. Die beiden Kassenprüfer Maria-Luise Wallnöfer-Nick und Walter Steinkrüger lobten die akribische Arbeit des Kassierers und sprachen ihm ihren Dank und Anerkennung aus.

Mit einer gewissen Erleichterung nahm die Versammlung zur Kenntnis, dass der alte Vorstand sich geschlossen zur Wiederwahl stellte und auch gewählt wurde. Für die nächsten drei Jahre hat man die Weiterarbeit im Verein in folgende Hände gelegt:

Gerd Heinze (1. Vorsitzender), Egon Santer (2. Vorsitzender und Schriftführer), Werner Mutschlechner (Kassierer), Marlis Tasser und Paula Würzberger (Beisitzerinnen).

Die Versammlung endete – wie konnte es auch anders sein – mit dem Vortrag eines Gedichtes von Hermann Rottensteiner – vorgelesen in gewohnt charmanter Weise von Ilona Mutschlechner. Anschließend blieb noch genügend Zeit zur Verfügung, um sich ausgiebig zu unterhalten und die Versammlung bei einem Gläschen Südtiroler Rotwein ausklingen zu lassen. Schließlich hatte man sich ja so lange nicht mehr gesehen.

(Egon Santer)

Protokoll MGV 2022J

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.  Mehr erfahren