Portraits

Hier stellen wir Ihnen Südtirolerinnen und Südtiroler "in der Welt" und "Heimat & Welt" vor.

Dr. Christine Kleewein Wiedemann

Ich habe in Innsbruck Germanistik und Romanistik studiert und dort meinen späteren Ehemann kennengelernt. Wir haben im Jahr 1972 geheiratet und sind in die  Nähe von Düsseldorf gezogen. Es war eine enorme Umstellung für mich. Das Heimweh nach Südtirol überwand ich, als ich hier lebende Landsleute kennenlernte.

Herrman Rottensteiner

Ich wollte etwas Neues sehen und erleben, neue Menschen kennenlernen und auch die berufliche Bildung erweitern. Mein Ziel war immer Deutschland, ich wollte dieses Land kennenlernen. Ich hatte in Bozen eine Gärtnerlehre abgeschlossen und als Gärtnergehilfe gearbeitet, bis das Militär (1964/1965) dazwischen kam. Nach dem Militär war für mich der richtige Zeitpunkt, etwas Neues anzufangen und nicht mehr in die Gärtnerei zurückzukehren, zumal es gerade Winter war und in der Gärtnerei sowieso wenig Betrieb war.

Josef Rungg - Heimat & Welt

Aus beruflichen Gründen ging Josef Rungg in den 1960er Jahren nach Deutschland. Der gelernte Tischler ist auch Mitbegründer des Südtiroler-Vereins NRW. Mittlerweile hat er auch die doppelte Staatsbürgerschaft.

Neue Vorsitzende Südtiroler in der Welt

Luise Pörnbacher

Dr. Egon Santer

Nach meiner Promotion in Innsbruck war eigentlich alles für einen Start in die berufliche Karriere in Südtirol vorbereitet. Stattdessen bin ich dem Ruf des Herzens gefolgt und vor mehr als vierzig Jahren ins Rheinland nach Leverkusen ausgewandert (touristischer Kollateralschaden).  Sicherlich spielten der Reiz einer neuen Umgebung und die jugendliche Unbekümmertheit eine gewisse Rolle, aber es waren in erster Linie private Gründe und keine beruflichen Zwänge. 

Johanna Bäkmann

Na ja, so freiwillig war das nicht, es wurde so beschlossen. Mit 14 Jahren bin ich zu einer Familie nach Nordendorf (Kreis Donauwörth) „in Dienst gekommen“. Ich stamme aus einer kinderreichen Familie im Vinschgau und bin sozusagen eines der letzten „Schwabenkinder“. Der Aufenthalt damals dauerte zwei Jahre. Danach verbrachte ich bis zu meinem 22. Lebensjahr meine Jugend in Südtirol, hatte Dienststellen in Familien in Meran und in Neumarkt, sowie Saisonstellen im Gastgewerbe. Dann lernte ich meinen Mann kennen, der die Berge liebte und deshalb in Südtirol Urlaub machte. Und so zog ich 1972 zu ihm nach Düsseldorf.

Helmar Solderer - Heimat & Welt

Helmar Solderer lebt mit seiner Familie in Düsseldorf. Bereits im Jahre 1962 hat er Südtirol verlassen und sein Glück im Ausland gesucht.

Der  ORF hat 11.05.2021  in der Sendung “Südtirol heute” ein sehr sympathisches Porträt unserer Vorsitzenden Luise Pörnbacher ausgestrahlt. 

Hier für euch alle zum Nachsehen und – hören: ab Minute 13.52

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.  Mehr erfahren